Energiewende in der Heiztechnik

Klimawandel und steigende Energiepreise erfordern einen zunehmenden Wandel in unserer Gesellschaft. Regenerative Energien kommt hierbei auch bei der Wärmeversorgung eine Schlüsselrolle zu. Schließlich werden 90% der Energie im Haushalt für Heizung und Warmwasser verwendet. Höchste Zeit, auch eine Energiewende zu vollziehen.

 Energiewende in der Heiztechnik

Wärmepumpe – ein Einstieg in regenerative Energien. Durch ihre besondere Technik gelingt es Wärmepumpen, die gespeicherte Sonnenenergie der Umwelt zum Heizen und zur Warmwasserbereitung zu nutzen. Je nach Wärmepumpentyp wird die Wärme dabei aus der Luft, dem Boden oder dem Grundwasser bezogen.

Unabhängig von Öl und Gaspreisen

Es wird zunehmend spürbarer: Erdgas und Erdöl sind endlich. Aufgrund der wachsenden Nachfrage werden die Preise also künftig vor allem eine Richtung kennen – nach oben. Eine Wärmepumpe ist da deutlich unabhängiger von fossilen Energieträgern. Neben der Umgebungswärme benötigt sie nur Strom und der kann auf viele Arten gewonnen werden. Je höher der Anteil regenerativer Energien im Strom ist, desto besser wird die CO2- Bilanz. Mit einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter kann eine Wärmepumpe auch schon heute CO2-frei betrieben werden. Das gelingt mit keiner noch so modernen Öl- oder Gasheizung.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Klimafreundlich: CO2-Ausstoß kann mit Ökostrom auf null gesenkt werden
  • Regenerativ: eine Wärmepumpe nutzt die weitestgehend kostenlose und der Umwelt gespeicherte Energie.
  • Kalkulierbar: langfristig günstige und berechenbare Preise, unabhängig von Spekulationen an den Rohstoffmärkten