Lüftung – Frischluft ist ein hohes Gut

Je besser die Wärmedämmung der Häuser wird, desto geringer ist der natürliche Luftaustausch. Fachleute raten deshalb, im Tagesmittel mindestens 50 % der Innenluft auszutauschen. Für die Praxis bedeutet das drei- bis viermal täglich stoßlüften – für jeweils mindestens 10 Minuten. wer berufstätig ist oder viel unterwegs, für den sind die Anforderungen kaum zu erfüllen. Bei eisigem Winter-Wetter wird das Lüften durch die Wärmeverluste zusätzlich zu einem teuren Vergnügen.

Doch wer am Lüften spart, gefährdet nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern auch die Bausubstanz. Denn zu feuchte Innenluft schafft schnell einen idealen Nährboden für Schimmelsporen. Zusätzlich konzentrieren sich vermehrt Schadstoffe, die aus der Innenraumausstattung ausdünsten. Auch der CO2 -Anteil in der Zimmerluft steigt, wenn zu selten gelüftet wird, die Folge: Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit.

Wer die Vorteile einer vollautomatischen Wohnungslüftung nutzt, begegnet Problemen wie zu hoher Feuchtigkeit, CO2 – Konzentration oder Schadstoffen mit moderner und meist energieeffizienter Technik. Im Gegenzug erhält man eine immer angenehm frische Atmosphäre, und das bei minimalen Wärmeverlusten. Denn bis zu 90% der Wärmeenergie werden bei Tecalor Lüftungsgeräten zurückgewonnen. Einen weiteren wichtigen Pluspunkt bieten die Tecalor Lüftungssysteme auch für Allergiker. Durch spezielle Filter bleiben Pollen und Staub außen vor und man kann endlich wieder frei und entspannt aufatmen. Selbst das Wachstum der Hausstaubmilben geht durch den regelmäßigen Luftaustausch zurück. Ein perfektes Klima zum wohnen, leben und atmen.